Montag, 8. Oktober 2012

Was ist los im Königreich

Sehr geehrte Majestät,

vor ein paar Wochen glitzerte und glamourte es noch am Rande von Wittenberg. Sie als oberste Souverän riefen mit Zepter und Bratapfel in den Händen das Königreich Neudeutschland aus. Kimi und das gesamte Okitalk liefen zur Höchstform aus ... ähm auf... und sendete das ganze Wochenende live aus ihrer Anstalt. Ein riesiges Event, was Sie da auf die Beine gestellt haben. Ein Glanzstück in Sachen Staatengründer-Comedy. Und ich war fast live dabei. Mit Lach...ähm Freudentränen in den Augen.

Doch nun herrschen nicht Sie, Euer Wohlgeboren, sondern Ruhe. Informationssperre? Oder wurde das Königreich etwa angegriffen, vernichtet oder zwangsversteigert? Um Gotteswillen, ich mache mir ernsthaft Sorgen. Haben Sie sich vielleicht an einer Spindel gestochen und nun sind alle im Reich in einen hundert- bzw. tausendjährigen Schlaf gefallen? Oder haben Sie bereits auf freie Energie umgestellt und nun geht kein Computer, kein Telefon, kein Toaster und auch keine Lichtarbeit mehr. Funktionieren denn die Pyrolyseanlagen nicht richtig oder fehlt es an alten Gummis?

Ich bewundere Sie wirklich sehr. In Ihrer unendlichen Bescheidenheit haben Sie nur lächerliche 1..2..hundert Mal darauf hingewiesen, wie toll Sie sind. Jeder weiß ja inzwischen, dass Sie einfach alles können und alles wissen. Sicherlich haben Sie höchstpersönlich mit Ihrem Schwert und asiatischer Kampfkunst, das Obst fürs Buffet zum Gründerwochenende geschnitten und das obwohl Sie vorher die ganze Nacht allein im Bett eine Verfassung geschrieben und nebenbei die Robe geschneidert sowie die Krone aus der Prinzessin Lilifee Zeitung zusammengesteckt haben. Und wenn Sie nicht so unbeschreiblich bescheiden wären, hätten Sie das Wochenende ja sowieso komplett allein durchgezogen. Sie hätten gesungen, getrommelt, getanzt, mentaliert und kassiert sowie den Zeremonienmeister, den Karma, den Herrn Voigt und auch die anderen Souveräne gespielt. Wahrscheinlich hätten Sie auch die Rolle des Publikums übernommen. Dann wären Sie nicht auf diese Laiendarsteller angewiesen gewesen. Denn wer ist überhaupt außer Ihnen in der Lage Ihre Arbeit entsprechend zu würdigen,die Verworrenheit Ihrer Aussagen, die Komplexität Ihrer aufgebauten Strukturen zu erkennen und zu begreifen. Doch sind Sie ja eher von Natur aus der ruhige und im Hintergrund sich aufopfernde Typ, der nicht gern im Rampenlicht steht. Glauben Sie mir, Sie haben das gut im Griff. Man merkt Ihnen das überhaupt nicht an.

Also nicht so bescheiden, der Souverän ... ach lassen wir doch diese Mätzchen ... DER KÖNIG muss sich doch seinem Volke zeigen. Wem sollen wir unsere Ehrfurcht huldigen, vor wem sollen wir demütig zu Knie fallen, wenn wir uns den Bauch vor Lachen halten. Geben Sie bitte ein Lebenszeichen von sich. Sonst können wir nur spekulieren und Gerüchte streuen?

Auf den Boden fallend und ehrwürdige Grüße überbringend

Des Königs Hofnarr

PS: Falls Sie keinen Strom haben und deswegen nicht schreiben können, ich bin auch per Channel erreichbar. Mein Nickname in der Astralebene lautet Lord Stultissimus. Ich habe auch ein eigenes Profil in der Akasha Chronik.

Kommentare:

  1. sehr schöner Ardiggel Wilki.
    Ich denke, er muss jetzt die ganzen Steuerbescheide erledigen, der Arme

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinste das er gar keine Zeit hat meine Mail zu beantworten. ;-)

      Löschen
  2. In den neuen Zeiten, lebte ein König, dessen Tochter war so schön; diese war so schön, dass sich die Sonne selber, die doch schon so vieles gesehen hat, verwunderte, sooft sie ihr ins Gesicht schien. Nahe bei dem Schlosse des Königs lag ein großes, dunkles Land, und in dem Lande unter einer alten Linde war ein Bafin. Wenn nun der Tag sehr heiß war, ging das Königskind hinaus in das Land und setzte sich an den Rand des kühlen Bafins, und wenn sie Langeweile hatte, nahm sie eine goldene Kugel, warf sie in die Höhe und fing sie wieder; und das war ihr liebstes Spielwerk.
    Und die Kugel fiel hinein ...Sie hörte eine Stimme aus dem Bafin...

    Sie sah sich um, woher die Stimme kam, da erblickte sie einen Frosch, der sein fettigen zusammengeknüpften Zopf aus dem Wasser streckte. "Ach, du bist's, alter Wasserpatscher?"

    Und wenn er nicht gegründet hatte, so regiert er noch heute.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-D Interessant wird dann die Stelle, an der der Frosch an die Wand geschmissen wird. Leider kann der asiatisch kämpfen und geht auch mit Frauen nicht zimperlich um. Wird wohl ein längerer Fight werden.

      Löschen
    2. Vor allem wenn der seine Freunde die Russen-Kröten noch holt.

      Löschen
  3. Ich finde du eignest dich prächtig zu des Königs Hofnarren! Zumal der Narr immer derjenige war, der unverblümt die Wahrheit sprechen durfte.
    Aber ich finde, dir fehlt noch ein wichtiges Requisit!

    http://i.imgur.com/xVhmJ.png

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geschenke. Geschenke. Heute gibts Geschenke. Oh danke Iri. Werde sie dann wenn ich wieder am PC sitze aufsetzen und voller Stolz tragen. Herr Zeremonienmeistro bitte: *poch poch* "Der Hofnarr..."

      Löschen
    2. Viel schicker als so ne olle Krone und auch viel bequemer.

      Löschen
  4. Stimmt, den Glanz und Gloria der Gründungszeremonie hab ich auch schon vermisst.
    Wir wollen jeden Tag 'nen Livestream in der Art!

    AntwortenLöschen
  5. Schoener Text. Danke sehr :-)

    @Irexis: Bei der Kappe faellt mir automatisch ein Text, bzw ein Strophenteil von Knorkator ein:

    Ich hab eine Narrenkappe,
    wenn ich die auf dem Kopf happe,
    trau ich mich sehr viele Dinge,
    die ich sonst nicht zustande bringe...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soll sich aber eigentlich eher auf Fitze beziehen, nicht auf Wilki ;)

      Löschen
    2. Eigentlich dachte ich dabei eher an König Lear^^

      Löschen
  6. Was habt Ihr nur alle gegen Chentrails, ich nutze seit einiger Zeit die Energie die sie da freisetzen für mich. Ergebnis: Stromersparnis 400,- € Heizkostenersparnis 700,- € Lebensmittelersparnis 1000,- €, dadurch habe ich mehr Zeit mit Freunden über gute alte Zeiten zu plaudern!

    AntwortenLöschen